q kuh
// Co-Creative Region Kategorie Indikator

Tags: c hoch 3 | choch3 | Coaching | Kreativwirtschaft | Workshops |

Share this news
Facebook Twitter Linkedin Google Email

C hoch 3 – Jetzt geht’s ans Eingemachte

Tanja Jetzinger-Kössler und Sonja Gaigg berichten über ihre Eindrücke vom 3.Workshop-Tag bei C hoch 3 – ein Interview:

// WIE SEID IHR IN DEN DRITTEN WORKSHOPTAG GESTARTET?

Sonja: Schon wieder ein Monat vergangen – und der Workshop-Tag beginnt kommunikativ. Wir begleiten uns in Dreier-Teams an diesem schönen, sonnigen Tag nach draußen und berichten uns gegenseitig, was uns gerade so bewegt. Ohne Feedback, ohne Reflektion. Der Start war schon mal beruhigend.

Tanja: Der Tag ist überschattet von der Unternehmenspräsentation vor den Partnern des C hoch 3 Programms.Ich dachte ich war vorbereitet – doch dann kam alles ganz anders. Es war erleichternd mir am Beginn des Tages „mein Thema“ von der Seele zu reden –ein guter Einstieg.

// WIE GING ES WEITER?

Sonja: Nach einem intensiven, lehrreichen Informationsvortrag zu Urheberrechten und Markenschutz von Dr. Gerald Stöger, WKOÖ – TIM, steigt die Spannung ins Unendliche.

Tanja: Nein – es folgt noch nicht die Unternehmenspräsentation – wir werden weiter auf die Folter gespannt. Bei dem Vortrag kamen die Fotografen ein bisschen in den Genuss „Extrawürste“ zu sein – doch bei näherer Betrachtung haben „die“ einfach eine verdammt gute Lobby hinter sich stehen.

Sonja: Wir beginnen, die Gruppen und Ideen für die Kooperationsprojekte zu konkretisieren. So richtig konzentrieren kann ich mich trotzdem nicht.

Tanja: Ja, die berüchtigten Kooperationsprojekte – die mir schon seit Beginn der Workshopreihe Kopfzerbrechen bereiteten. Doch dann löst sich alles schnell in Wohlgefallen meinerseits auf – die Kooperation steht! Ganz einfach so hab ich die Idee formuliert und wurde begeistert aufgenommen – EASY GOING!

// WIE SPÄT IST ES JETZT?

Tanja: Zeit zum Mittagessen – eine kleine Verschnaufpause. Die Unternehmenspräsentation noch einmal im Geiste durchlaufen lassen – und immer wieder die Fragen: Wie lang ist eine Minute? Hab ich alles reingepackt? Was soll ich weglassen, was hinzufügen? Oder soll ich ganz was anderes machen – meinen Plan über den Haufen werfen – wieder einmal?

Sonja: Marie-Theres Zirm, eine der „3 Säulen“ des c hoch 3, beehrte uns mit ihrer charmanten Art am Nachmittag. Es ist sehr interessant, wieviel Leidenschaft und Organisation hinter all dem steckt, was wir nun nützen dürfen. Besondere Eindrücke bekommen wir auch, worauf wir achten sollen als EPU, rechtlich und auch, wenn im Kollektiv gearbeitet wird.

// WIE ERGING ES EUCH DANN MIT DER PRÄSENTATION?

Tanja: DAS INSIGHT!!! Es stellten sich die RegionalpartnerInnen des c hoch 3 Netzwerkes vor. Marie-Theres Zirm, Chefin von cardamom und Netzwerkkoordinatorin von C hoch 3, Mag. Gabriele Leitner, Kreativwirtschaft Austria, Josef Schachner, WKO OÖ und Georg Tremetzberger, Creative Region. Gut, einige kannten wir ja bereits vorher – nicht gut, sie kennen mich nicht. Sonja: Heute ist der letzte Tag vor der Sommerpause. Der Tag der Tage. Wir haben unsere Unternehmenspräsentation, vereinbart von einer Minute. Vor den Vertretern des c hoch 3, zu sprechen versetzte mich persönlich schon ein wenig in Panik. Jetzt sind wir dran. HA! es wird die Zeit ja gar nicht mehr gestoppt. Beruhigung macht sich breit.

Tanja: Naja, Beruhigung kann ich das nicht nennen, ich hab mir ein paar Feedbacks geholt wie ich meinen „Pitch“ gestalten könnte – alle fanden die Idee gut – nur geprobt hab ich das ganze NIE! Augen zu und durch – mein Auto war vollgepackt bis oben hin mit Material – doch meine Entscheidung fiel auf den fetten Edding und Flip Chart. Meine Passion – Ich bin, ich mache…

Check the gallery

Sonja: Nach der ultimativen, kuhlsten Vorstellung komme nun ich dran. Ich erzähl euch mal was. Von meiner Leidenschaft – von meinem Beruf. War wider erwarten gar nicht so schlimm. Ich denke da an einen Spruch… …Am Ende wird alles gut sein, und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende. (Oscar Wilde)

// WARUM ZU C HOCH 3? WAS HAT SICH SCHON GETAN? WAS SOLL NOCH KOMMEN?

Tanja: Die Präsentation ist vorbei, alles sackt in mir zusammen, kann mich gerade noch an die von Sonja erinnern, mit den tollen „Anhänger-Visitenkarten“. Nochmal kurze Konzentration – Feedbackrunde. Warum: Mentoringprogramm im Kreativbereich! Was: Vieles… Was soll: …wird noch kommen!

Sonja: Warum zu c hoch 3? Anfangs wusste ich nicht, was auf mich zukommt. Finde es aber wichtig und toll, dass es derartige Community Coachings für Selbständige im Kreativbereich gibt. Mir geht es vor allem um Austausch, Erfahrungswerte und natürlich ums Netzwerken.

Was hat sich schon getan? Wir haben die Kooperationsteams fixiert. Auf jeden Fall konnte ich schon die Erfahrung mit der Präsentation für Kundengespräche umsetzen.

Was soll noch kommen? Ich freue mich schon auf die Zusammenarbeit in meinem Team. Schön wäre natürlich, wenn wir alles erfolgreich umsetzen können. Gespannt bin ich schon auf die nächsten Workshoptage und Input in punkto Rechnungen schreiben.

Sonja: Nach unseren Präsentationen ging es nach draußen. Wir grillen, plaudern und haben einen gemütlichen Ausklang. Danke an alle und einen wunderschönen Sommer!

Tanja: Einen „Q“-len kreativen Sommer und mit frischem Wind in den Herbst!

Sonja Gaigg
soulgraphics.at

Tanja Jetzinger-Kössler
tanjajetzingerkoessler.at

Check the gallery

Kommentar-Sprechblase
0
People Talking

// Meld' dich zu Wort

Sei aber nett!
* Pflichtfelder

top