Choch3_ooe_2_03_runde
// FORUM CREATIVE INDUSTRIES Kategorie Indikator

Tags: c hoch 3 | Community | JungunternehmerInnen | Kreativwirtschaft | Vernetzung | Workshop |

Share this news
Facebook Twitter Linkedin Google Email

C hoch 3-Insights vom 2.Workshop-Tag

Die C hoch 3-Teilnehmerin Maria Sigl berichtet in diesem Gast-Beitrag zum Thema Kunden-Nutzen im Zuge des zweiten Workshoptages:



Auf der Suche nach dem heiligen Gral oder die Definition des Kunden-Nutzen

Was macht mein Unternehmen einzigartig? Warum kauft jemand bei mir? 2. Workshop-Tag, es geht um das Thema „Nutzen“, speziell für Kunden und ein bisschen für Unternehmer.

Unbequeme Fragen, die so wichtig sind, dass ich die Antwort gern auf Morgen verschiebe – immer wieder. Choch3 schubst mich aus der Komfortzone und schickt uns TeilnehmerInnen los um Lösungen zu entwickeln.

Wir sind nicht allein auf der Suche nach dem heiligen Gral. Drei fiktive, beispielgebende Kunden, die wir vorbereitet haben, begleiten uns. Ich stelle meine Wunschkunden vor und erkläre ausführlich warum meine Kunden MEINE Kunden sind. Klappt doch! Im Laufe des Tages werden die Fragen vielschichtiger und irgendwie verlaufe ich mich.

Wie gern wäre ich jetzt Indiana Jones, der lässig seinen Hut in die Stirn zieht, die Schatzkarte ausbreitet und einfach los reitet. Leider hab ich meinen Kompass verloren, reiten kann ich auch nicht. Also muss ich mich Schritt für Schritt vortasten. Nicht nur bildlich, sondern ganz echt. Wir führen einander blind durch den Raum und versuchen Gespürtes exakt zu beschreiben. Was funktioniert warum?

Der „Golden Circle“ soll mir helfen zu formulieren, warum ich selbstständig sein möchte, welche Leistung ich bringe und wie ich das mache. Ich schreibe, grüble und wünsche mir ein Navi, das mich auf schnellstem Weg ans Ziel bringt. Kunden-Nutzen! Alleinstellungsmerkmal! Unique Selling Proposition! Die Betriebswirtin in mir aktiviert das Alarmsystem in meinem Kopf und brüllt in Dauerschleife: „Achtung sehr wichtig! Existenzbestimmend!“

„Keine Angst vor Banalität!“ beruhigen die Coaches. Das höre ich gerade nicht richtig, denn in meinem Kopf schrillen noch Sirenen, außerdem bin ich auf der Suche nach dem Gral. Da geht’s um alles.

Wir bereiten uns auf einen Pitch um unsere imaginären Kunden vor, 2 Minuten Zeit um das eigene Unternehmen zu präsentieren. 2 Minuten um den Nutzen für die Kunden darzustellen. Um detailliertes Feedback geben zu können, wird ein Video gemacht. Höhepunkt eines intensiven Workshops.

Tage später, während ich im Regen steh und auf meinen Sohn warte, überlege ich, was mich antreibt. Worum geht es mir JETZT? Er tanzt durch den Regen. Während alle über das schlechte Wetter fürs Wochenende nörgeln, quietscht er vor Freude über die Regentropfen, die in seine Hände fallen.

Banal oder existenziell?
Wenn ich mein Herzblut nicht in mich investiere, in wen denn dann?

Für heute beschließe ich, dass in der Mitte meines „Golden Circle“ die Freude am Tun steht. Die Begeisterung für Werbung, Trends und Wörter war bis jetzt eine gute Begleiterin, so wird sie das für mein Büro Silber sein. Ich bin immer neu fasziniert von den Bildern, Emotionen und Gedanken, die ein Wort entstehen lässt.

Wenn eine Idee Füße bekommt und zu Laufen beginnt, da will ich dabei sein.

Text von: Maria Sigl / Silber, Büro für Kommunikation / www.silbermarie.at

 

Check the gallery

 

 

 

 

 

 

 


Kommentar-Sprechblase
0
People Talking

// Meld' dich zu Wort

Sei aber nett!
* Pflichtfelder

top