Sierra Zulu - Backed to the Future
// Think out loud Kategorie Indikator

Tags: crowdfunding | TOL02 |

Share this news
Facebook Twitter Linkedin Google Email

Preview: Programm Think Out Loud 02

Kommende Woche laden wir im Rahmen von THINK OUT LOUD! zum zweitägigen Crowdfunding-Symposium in die Tabakfabrik. Das Programm steht soweit, die einzelnen Speaker und Programmpunkte möchten wir euch an dieser Stelle noch etwas näher vorstellen:

Den Anfang macht der oberösterreichische Crowdfunding-Experte Wolfgang Gumpelmaier. Er ist Kurator des Symposiums, New Media Berater und Blogger und beschäftigt sich seit einigen Jahren mit den Möglichkeiten von Crowdfunding. Denn “durch Crowdfunding ergeben sich neue, ungeahnte Möglichkeiten, sogar Nischen-Projekte Realität werden zu lassen und auf Augenhöhe mit dem Publikum zu kommunizieren.”, ist Gumpelmaier überzeugt. Am Institut für Kommunikation in Sozialen Medien (ikosom) berät er angehende Crowdfunder und forscht speziell zum Thema Film-Crowdfunding. Außerdem betreibt er den Crowdfunding-Newsletter, der in regelmäßigen Abständen über aktuelle Trends, Projekte und Plattformen informiert. Während des Symposiums wird er als Moderator durch die beiden Tage führen sowie im Crowdfunding-Workshop am Tag 2 als Experte in Sachen Kampagnen-Vorbereitung zur Verfügung stehen.

Karl-Martin Pold‘s Dokumentarfilm über Bud Spencer begann als Studentenprojekt. Mittlerweile arbeitet der Wiener mit seiner Kollegin Sarah Nörenberg nahezu 24/7 an seinem Film, der dem italienischen Allrounder ein Denkmal setzen wird. Ein Denkmal, das zu weiten Teilen auch durch die Fans, die Crowd möglich wurde. Bereits drei Mal hat das Team erfolgreich Crowdfunding betrieben und sich so die Dreharbeiten finanziert. In ihrem Best-Practice-Vortrag erzählen die beiden über ihre Erfahrungen mit Crowdfunding und darüber, wie sie die Fan- bzw. Projektkommunikation über Soziale Medien organisieren.

Im Anschluss diskutiert Kulturmanager, Blogger, Crowdfunding-Kommentator und Co-Founder der stART-conference Christian Henner-Fehr mit österreichischen Projektinhabern und Plattform-Betreibern über ihre Erfahrungen in Sachen Crowdfunding. Johannes Grenzfurthner etwa hat seinen Film Sierra Zulu über Crowdfunding teil-finanziert. Über 50.000 Dollar sammelte er auf diese Weise von den Fans ein, eine Summe, die zuvor noch kaum ein heimisches Projekt erreicht hat. Die Band Keiner mag Faustmann hat ihr erstes Album  in einem Waschsalon aufgenommen und von einem professionellen Videoteam filmen lassen. Die Fans von Robi Faustmann und Lisa Keiner fanden das gut und unterstützten das Projekt mit über 3.000 Euro auf der deutschen Plattform startnext. Das Crowdfunding zum Facebook-Lernspiel Three Coins war in finanzieller Hinsicht kein Erfolg,  dennoch bereuen es Lena Robison und ihre Kolleginnen nicht, diesen Schritt gemacht zu haben. Denn durch die enorme Präsenz während der Crowdfunding-Kampagne wurde über das Spiel in zahlreichen, renommierten Medien berichtet, darunter die ZEIT, das Wirtschaftsblatt und das US Kult-Blog Mashable. Last but not least wird Reinhard Willfort – Innovationsmanager und Gründer der Crowdfunding-Plattform 1000×1000 – auf die Herausforderungen und Möglichkeiten berichten, mit Hilfe der Community ein Projekt zu finanzieren.

Im Anschluss an die Diskussionsrunde folgen zwei internationale Best Practice-Vorträge. Zu Beginn erzählt die schwedische Transmedia-Künstlerin Hanna Sköld, warum sie ihren Film “Nasty Old People” über die Filesharing-Plattform The Pirate Bay vertreibt und wie sie mit Hilfe der Community ihren aktuellen Film “Granny’s Dancing on the Table” realisieren und finanzieren möchte und damit nebenbei das Filmbusiness revolutionieren will. Der britische Designer Greg Saul hat seine open-source Software Sketch Chair ebenfalls via Crowdfunding finanziert und dabei mehr als das Doppelte der angepeilten Zielsumme erreicht. Welche Erfahrungen er dabei gemacht hat, erzählt er uns in seinem Vortrag.

Als letzten Programmpunkt am TAG 1 gibt’s den Crowdfunding-Projekt-Pitch, bei dem ihr mit etwas Glück ein “Preisgeld” von EUR 777,- für euer laufendes oder geplantes Crowdfunding-Projekt gewinnen könnt. Die Anmeldung dazu läuft noch bis Freitag, 9. November. Hier findet ihr die DETAILS ZUM PITCH DEINES CROWDFUNDING-PROJEKTS.

Wir hoffen, dass euch unser Programm zusagt und ihr auch schon fleißig Freunde eingeladen habt. Um euch das Sharing etwas zu erleichtern, hier geht’s zum Facebook-Event, twittern bitte über das Icon links. Und immer schön brav den Hashtag #TOL02 verwenden.


Kommentar-Sprechblase
2
People Talking
  1. Jay, yes I think you’re on track with the problems. I’ve been tiinkhng through and working on the due diligence problem for a while, and the problem is with the investors generally not wanting to share beyond close networks, not with entrepreneurs. This is due both to a basic competitiveness, as well as legal liability (what if diligence turns up good indicators on team, but in the end, one of the team members embezzles funds is the researcher legally liable?). IMHO, the best we can hope for is a better generally-agreed-upon framework for valuing companies, and a structure to reduce the costs of diligence for any party by making more info open to a broader group of people.

    25.12.2012, 15:24 Uhr

// Meld' dich zu Wort

Sei aber nett!
* Pflichtfelder

top