CREATIVE WEEK AUSTRIA als Startschuss für gestärktes Wir-Gefühl mit zahlreichen Vernetzungs-Services im Kreativ-Hub Tabakfabrik Linz

Von 7. bis 16. Oktober stellte die CREATIVE WEEK AUSTRIA in ganz Österreich Orte der Kreativität und ihre Protagonist*innen in den Vordergrund. Den Oberösterreich-Schwerpunkt setzte die Creative Region gemeinsam mit der Tabakfabrik Linz direkt im Herzen des Linzer Kreativ-Campus, der zahlreiche Unternehmen aus allen Sparten der Kreativwirtschaft beherbergt. Raum für branchenübergreifenden Austausch und Vernetzung lieferten Talks, Workshops, ein moderiertes Match-Making-Format und ein abschließendes Get Together in der Strada del Startup.

Kreativschaffende brauchen Räume, die Begegnungen und ein Miteinander ermöglichen: Neben allen digitalen Möglichkeiten ist ein physisches Kennenlernen noch immer ein zentrales Element für die Anbahnung künftiger Kooperationen“, freut sich Doris Lang-Mayerhofer, Stadträtin für Kreativwirtschaft, über die Initiative. „Die Energie und der Drive in der Tabakfabrik sind motivierend und anspornend – davon profitieren sowohl die ansässigen Kreativschaffenden als auch externe Unternehmen, die hier nach Zukunftslösungen suchen“, so Georg Tremetzberger, Geschäftsführer der Creative Region, der mit seinem Team die Netzwerkformate in der Tabakfabrik weiter ausbaut.

Kreativität, Kollaboration, kritisches Denken und Kommunikation als Kernkompetenzen des 21. Jahrhunderts

Diese „4 Ks“ dienen auch als Leitmotiv für die gemeinsame Initiative der Creative Region und der Tabakfabrik Linz Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft – auch im Hinblick auf die künftige Erweiterung des Areals, das ab Fertigstellung des Gebäude-Ensembles „Quadrill“ im Jahr 2025 allein um zusätzliche 18.000 Quadratmeter Bürofläche wachsen wird. Hier gilt es, das Potenzial der Kreativschaffenden für Gesellschaft und Wirtschaft noch weiter zu heben: „Wir in der Tabakfabrik sind überzeugt, dass Kreativität eine der wichtigsten Ressourcen der Gegenwart und Zukunft ist. Kreativität in künstlerischer, aber auch in technischer, wirtschaftlicher und sozialer Form. Alle diese Ausprägungen der Kreativität finden in der Tabakfabrik ein gemeinsames Dach, unter dem sie sich entfalten und voneinander profitieren können“, sagt Markus Eidenberger, Kaufmännischer Direktor der Tabakfabrik Linz.

 

Regelmäßige moderierte Vernetzungsformate wie das Neighbours Match Making oder niederschwellige Community-Treffen sind Services der Creative Region, die gleichermaßen bei Kreativschaffenden als auch branchenfernen Unternehmen großen Anklang finden – besonders gefragt sind auch thematische Gesprächsrunden zu aktuellen Themen aus der Arbeitswelt, die im Anschluss Möglichkeiten zum Austausch auf Augenhöhe bieten.

Kreativität braucht Räume

Wie wichtig Räume für die Entfaltung von Kreativität sind, unterstrichen auch die Speaker*innen bei der jüngsten Ausgabe der Talk-Reihe WE ARE SO, in der sich im Rahmen der CREATIVE WEEK AUSTRIA alles um „spaces“ im Arbeits-, Unternehmens- und Innovationskontext drehte.

Ermöglichen

„Wir verbringen etwa 90 Prozent unserer wachen Lebenszeit in geschlossenen Räumen“, schickte Gerald Abel von PLANET architects seinem Input voraus. Umso wichtiger sei es daher, diese Räume für Menschen zu machen und ihnen damit etwas zu ermöglichen. Diesen Fokus auf das Ermöglichen hat Abel auch bei der Gestaltung des Firmensitzes von Dynatrace in Linz gelegt. Der Campus des IT-Unternehmens funktioniert wie eine Stadt, verknüpft Räume und ihre Eigenschaften vertikal miteinander und erfüllt damit Anforderungen, die weit über jene eines konventionell gedachten Bürogebäudes hinausgehen. Bemerkenswert auch im Sinne der Firmenkultur: Im wohl schönsten Raum des Gebäudes, im sechsten Obergeschoß mit fantastischem Blick über Linz, befindet sich nicht etwa das Vorstandsbüro, sondern ein Ruhe- und Meditationsraum, der von allen Mitarbeiter*innen genutzt werden kann.

Gestalten

Dass es bei der Gestaltung neuer Bürogebäude nicht allein um Raum-, sondern auch um Kulturentwicklung von Unternehmen geht, stellte New-Work-Architektin Romina Hafner bei ihrem Auftrag für Habau fest. Das Bauunternehmen hat am Standort Linz-Franzosenhausweg ein „Habitat“ für 250 Mitarbeiter*innen geschaffen. Um ihre Bedürfnisse abzubilden, folgte Habau einem aufwendigen, aber lohnenden Prozess, in dem Hafner die Belegschaft mit Workshops, Arbeitstagebüchern und vielen anderen kreativen Methoden eingebunden hat. Wichtige Prämisse auch für Führungskräfte: Die Gestaltung eines Arbeitsplatzes sollte nicht von der Position des Mitarbeiters im Unternehmen abhängen, sondern von der Arbeit, die dort erledigt wird. „Ein Büro ist immer auch ein Werkzeug, das richtig genutzt werden will“, betonte auch Habau-Projektmanager Nicolaus Grubinger.

Nachdenken

Didi Lenz, Innovation Ambassador beim Büromöbelhersteller bene, hob das Thema Räume auf die Ebene von New Work, das nicht nur die Transformations- und Innovationsfähigkeit von Organisationen herausfordert, sondern auch die Formulierung von Utopien und Zukunftsvisionen verlangt. Lenz: „Wir müssen uns fragen, welches Verhältnis wir zur Natur und zu den von uns geschaffenen Maschinen und künstlichen Intelligenzen pflegen wollen.“

 

Blick in die Zukunft: Entwicklungsraum Tabakfabrik Linz

Auf vier Hektar Grundstücksfläche und in Zukunft mehr als 100.000 Quadratmetern überdachter Nutzfläche (inklusive Quadrill) werden die Denk-, Arbeits- und Lebensräume der Tabakfabrik Linz der Kraft der Kreativität auch in Zukunft Raum geben.

„Eine durch Kriege und Krisen herbeigeführte Disruption der Gesellschaften verlangt und ermöglicht geradezu neue Formen des Zusammenlebens, der Technologie und der Ökonomie. Für diese Innovationen brauchen wir Kreative und keine Krieger*innen“, sagt Chris Müller, Direktor für Entwicklung, Gestaltung und künstlerische Agenden der Tabakfabrik Linz.

 

„Wir Linzer*innen sind stolz, dass unsere Stadt das Zuhause vieler kreativer Köpfe ist. Bei der Entwicklung der Tabakfabrik spielte die Kreativwirtschaft von Anfang an eine entscheidende Rolle. Durch diesen Innovations- und Kreativhub sowie durch andere Institutionen wie der Ars Electronica oder der Kunstuniversität hat sich Linz zu einer Kompetenzregion für die Kreativwirtschaft entwickelt, die mit ihren Leistungen und Angeboten weit über die Grenzen unserer Stadt hinausstrahlt“, sagt Bürgermeister Klaus Luger, Aufsichtsratsvorsitzender der Tabakfabrik Linz.

 

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung!

Das könnte dich auch interessieren...

Das sind unsere Mentor*innen

Beratung und Coaching
Gebündelte Expertise aus der Kreativwirtschaft! Das sind unsere Mentor*innen für unser Mentoring-Programm!

Fokus Kommunikation 4.0 – die Workshopreihe geht in die vierte Runde!

Weiterbildung und Wissenstransfer
3 Workshops – und wieder jede Menge Skills für dich! Es ist wieder soweit: Gemeinsam mit dem Creativ Club Austria holen wir wieder exzellente Profis aus der Kommunikationsbranche nach Linz, um ihr Wissen und Know-How mit euch zu teilen. Mit Themen, die euch und eure Unternehmenskommunikation nach vorne bringen – denn Kreativität und Expertise sind stets gefragt. Diesmal für euch mit an Bord: Doris Christina Steiner, Geschäftsführerin bei Jung von Matt Donau, Lukas Quittan, Head of Strategy bei Jung von Matt Donau, Susana Knezevic, CSO bei We Make Stories, Thomas Niederdorfer, CEO bei We Make Stories, Niklas Wiesauer, Managing Director bei Mindshare sowie Victoria Kreutzer, Leitung Social Media bei Billa AG. Das Angebot: Drei hochkarätige Workshops zu Social Media Marketing, Storytelling und Creative Strategy. Drei Termine geballt mitfrischen Ideen, Tools & innovativen Methoden! SAVE THE DATES! Das sind die Workshops: Workshop 1 am 11.+12.10.2022Social Media Marketing, das begeistert – Content Strategie, Planung & Performance-Messung für EPUs und Corporates Speaker*innen: Niklas Wiesauer | Mindshare & Victoria Kreutzer | Billa AG Content is King – aber wie schaffst du es, abseits von Ads deine Social Media Channels kreativ und erfolgreich für deine Marke oder Produkte zu nützen? Dieser Workshop ist für dich, wenn du die Social Media Marketing Kommunikation deiner Channels optimieren und weiter professionalisieren möchtest. Von “geht nicht” zu “wow, so einfach”: In Niklas‘ und Victorias Workshop lernst du alles von zielorientierter Planung über den Weg zum perfekten Posting sowie langfristige Kampagnen Konzeption. Die beiden Social …

Creative Coffee Break #39 mit Netural

Bühne und Sichtbarkeit, Creative Coffee Break
Dieses Mal sind wir im Rahmen einer Creative Coffee Break zu Gast bei Netural in der Tabakfabrik Linz. Netural setzt digitale User-Experiences für ihre Kund*innen um. Mit Peter Gollowitsch und Christina Diwold sprechen wir über Designprozesse, Agilität, Unternehmenskultur und was das alles mit Netural, mit den Kund*innen und User*innen zu tun hat.

Kreislaufwirtschaft: Der Weg weg von der Wegwerfgesellschaft

Innovation und Transformation
Circular statt linear Dass wir von der Wegwerfgesellschaft weg zu einer nachhaltigen Lebensweise übergehen müssen, liegt schon lange auf der Hand. Doch wie kann das überhaupt gelingen? Mit Sicherheit durch die Veränderung unseres Konsumverhaltens. Dinge zu kaufen, sie kurz zu nutzen und dann in den Müll zu werfen, sind für eine gesunde Zukunft unseres Planeten nicht unbedingt förderlich. Aber auch die Hersteller*innen sind gefordert, Produkte auf den Markt zu bringen, die möglichst lange im Zyklus gehalten werden können. Die Trendwende von einer linearen Wirtschaft, die endliche Ressourcen extrahiert, ein Produkt produziert, das die Konsument*innen kurz verwenden und wegwerfen, zu einem nachhaltigeren Wirtschaftskonzept kann durch Kreislaufwirtschaft gelingen. Marlene Johler, Gründerin von MindX und Advisor beim Circular Economy Forum Austria, Schima Labitsch von refurbed, Klaus Buchroithner von VRESH und Konrad Wasserbauer von der Greiner Packaging International GmbH begaben sich im Rahmen von WE ARE SO circular am 18. August 2022 im LIT Open Innovation Center der JKU auf einen Weg, der von der Wegwerfgesellschaft in eine nachhaltige, zirkuläre Zukunft führen kann. „Circular Economy ist ein Wirtschaftsmodell, das per Design regenerativ ist. Es fußt auf dem Gedanken, dass Müll und Umweltverschmutzung Designfehler der Produkte sind„ Marlene Johler, MindX 80 % der Nachhaltigkeit eines Produkts lassen sich über das Design determinieren. Das heißt, würde man andere Materialien verwenden, die z. B. nicht toxisch oder langlebiger sind und sie so gestalten, dass sie zerlegbar, recyclebar oder aufbereitbar wären, könnte ihr Lebenszyklus verlängert werden und die …

Innovationsräume: Raum für Transformation, Innovation und Utopie

Innovation und Transformation
Wie können Unternehmen Innovationsräume schaffen? Diese zentrale Frage beschäftigt die heimische Wirtschaft aktuell intensiv. Was aber ist notwendig, damit solche Räume auch wirklich funktionieren und Innovation, Transformation und Zukunftsvisionen ermöglichen?

Im Spotlight: Kleboth & Dollnig

Bühne und Sichtbarkeit
Ab sofort stellen wir euch im Rahmen unseres Projekts Spot On auch spannende Tabakfabrik-Mieter*innen aus unterschiedlichen Kreativwirtschaftsbranchen vor. Den Start macht das Architekturstudio Kleboth & Dollnig.
CCB mit Oktav

Creative Coffee Break #38 mit Oktav

Creative Coffee Break
Oktav ist das smarte Musiknoten-Abo – in erster Linie für Klavierspieler*innen. Im Prinzip funktioniert's wie Spotify, nur eben, dass man die digitalen Noten erhält und die Musik selbst spielt. Neben Partner*innen, die schon von Beginn an im Oktav-Boot sind, ist es den Oktav-Gründern David Kitzmüller und Toni Luong gelungen, das größte Major Label weltweit zu überzeugen. Seit einiger Zeit kooperiert nämlich die Universal Music Publishing Group mit den Linzern, die international auf dem Markt sind. Bei der 38. Ausgabe der Creative Coffee Break der Creative Region Linz & Upper Austria erzählen die beiden, warum sie mit berühmten Testimonials arbeiten, warum sie einen Founder Friday eingeführt haben und was gute Zusammenarbeit im Team ausmacht.
kontur und Klaus Scheibl

Im Spotlight: Klaus Scheibl & Kontur

Bühne und Sichtbarkeit
Ab sofort im Schaufenster auf der Landstraße 97: Die zwei Linzer Architekturstudios Kontur und Klaus Scheibl Architektur.