Blog

Per Künstlicher Intelligenz zum perfekten Termin

Mit ihrer mobilen Anwendung Butleroy hat das gleichnamige Linzer Start-up einen intelligenten Kalender entwickelt, der den Usern dabei hilft, den besten Termin zu finden und zu planen. Zum Jahresbeginn holte sich das Team um die fünf Co-Founder Philipp Baldauf, Gregor Pichler, Philipp Jahoda, Simon Kapl und Christoph Schaffer über den European Super Angels Club (ESAC) ein mittleres sechsstelliges Investment und setzt damit in diesem Jahr vor allem auf die Themen Internationalisierung und Künstliche Intelligenz. Phillip Baldauf und Gregor Pichler haben uns als Vertreter der Linzer Start-up-Szene nach Austin/Texas zur SXSW und nach Tel Aviv zum DLD Festival begleitet, Philipp Jahoda war bei unserem Talk zum Thema WE ARE SO artificial als Speaker vor Ort. Genug Gründe also, um uns zu einer Creative Coffee Break bei Butleroy in der Neuen Werft zu verabreden und mit Philipp Baldauf über Butleroy und seine Tipps in Sachen Unternehmertum zu unterhalten. 

 

PS: Butleroy möchten im kommenden Jahr wieder zum SXSW, dieses Mal mit einer Session auf die Vortragsbühne – und ihr könnt dabei helfen und für den Talk „How EU Startups Can Become Successful in the US“ voten. Hier geht’s lang: https://panelpicker.sxsw.com/vote/89154.

Creative Coffee Break #03 mit Philipp Baldauf von Butleroy zum Nachlesen

CREATIVE REGION: Was macht Butleroy?

Philipp Baldauf: Ja, wir sind Butleroy, der Butler für den Kalender. Mit uns kann man ganz einfach alle Kalender in einer App sehen und auch Termine für alle möglichen Aktivitäten finden.

CREATIVE REGION: Ihr setzt auf Artificial Intelligence? Was kommt hier – besonders im Consumer Bereich – auf uns zu?

Philipp Baldauf: Im Bereich AI wird sich noch viel Spannendes tun und für die Consumer wird sich so auch immer ein Mehrwert ergeben. Die Angst vor der AI ist vielleicht mancherorts ein bisschen übertrieben, wenn man an den Mehrwert denkt, der hier im Consumer Bereich entstehen wird. Aber nicht nur im Consumer Bereich, auch in anderen Bereichen wird das noch sehr spannend.

CREATIVE REGION: In welchen Brachen etwa?

Philipp Baldauf: Ja, man braucht nur an die Logistikindustrie denken, wo zum Beispiel Pakete intelligent zugestellt werden, um nicht nur die Kosten in der last mile zu optimieren, sondern auch beispielsweise zum richtigen Termin das Paket entgegen zu nehmen. Und das ist auch etwas, das uns beschäftigt.

CREATIVE REGION: Welchen drei Personen bzw. Accounts sollte man online folgen?

Philipp Baldauf: Also die Top 1 ist sehr leicht. Das ist der Pomp, so heißt er auf Twitter – mit dem Kürzel APompliano. Er ist ein richtiger Twitter-Virtuose, würde ich mal sagen. Da hat wirklich jeder Tweet absoluten Hochcharakter. Ansonsten natürlich der CREATIVE REGION. Und es gibt auch österreichische, heimische Medien, derBrutkasten zum Beispiel, die immer über sehr gute Sachen berichten. Es würde mich auch freuen, wenn man meinem YouTube-Channel folgen würde, wo ich jetzt immer versuche das Start-up-Leben ein bisschen zu präsentieren.

CREATIVE REGION: Bei welcher Veranstaltung sollte man in eurer Branche unbedingt dabei sein?

Philipp Baldauf: Ja, ich hab‘ das Kapperl für euch mitgebracht [lacht], auf der South by Southwest®. Das ist eigentlich die Nummer 1-Veranstaltung für alle im Tech-Bereich. Dort haben auch schon Giganten wie Twitter und Uber und dergleichen ihre Produkte auf den Markt gebracht. Und ja, wenn man da ein bisschen in die Fußstapfen treten kann – in die sehr großen – dann ist das ein richtiges Highlight.

CREATIVE REGION: Wenn du auf euer erstes Jahr als Start-up zurückblickst, was waren eure größten Learnings?

Philipp Baldauf: Es hat sehr viele Learnings gegeben natürlich. In einem Jahr – das ist ja in Start-up-Zeit gemessen eigentlich wie 20 Jahre in einem traditionellen Unternehmen. Und Learnings, die fangen an beim Growth Hacking und gehen bis zum „wie man Produkte designed“. Hier ist sicher ein ganz ein wichtiges Element, den Kunden frühzeitig einzubinden, mit der Idee früh nach außen zu gehen und so ein Produkt zu bauen, das einen echten Mehrwert stiftet für die User und auch wirklich verwendet wird.

CREATIVE REGION: Was kann man von euch in nächster Zeit Neues erwarten?

Philipp Baldauf: Ja, hoffentlich sehr viel. Also langfristig (fokussieren wir uns auf) die Logistik-Branche und kurzfristig für den Nutzer eben der verstärkte Fokus auf den Kalender. Wir werden in nächster Zeit das Kalender-App als solches extrem aufwerten und hier den Fokus darauf legen, d.h. dass man alle verschiedenen Kalender in einer App sieht und dergleichen.

CREATIVE REGION: Mit wem wollten wir unbedingt demnächst eine Creative Coffee Break machen?

Philipp Baldauf: Ja, ihr habt ja jetzt mittlerweile vor mir schon drei sehr gute Start-ups interviewt. Bleiben wir hier auch bei uns im Haus und dann schlage ich vor, ihr interviewt einmal die Kollegen von Planery.

CREATIVE REGION: Vielen Dank an Philipp Baldauf von Butleroy.

Über die Creative Coffee Breaks

In regelmäßigen Abständen macht sich das Team der CREATIVE REGION Linz & Upper Austria auf, um junge Start-ups und in der Kreativwirtschaft Tätige aus Linz und Oberösterreich bei einer Tasse Kaffee vor die Kamera zu bitten. Alle bisherigen Videos findest du auf YouTube: CREATIVE COFFEE BREAKS

Das könnte dich auch interessieren