Blog

Kreative Effizienz und Exzellenz

Das Designbüro zunder wurde vor sechs Jahren gegründet und hat sich seither dem Außergewöhnlichen verschrieben. Mit Arbeiten wie dem Corporate Design für die Villa Calea oder dem Directmail für FIAT Österreich hat das Team in ganz Österreich für Aufmerksamkeit gesorgt und wurde dafür mit Auszeichnungen wie dem CAESAR, dem CCA und dem Austriacus gekürt. Aktuelle Projekte wie die virtuelle Stadt Kettenbruck oder das Branding für die Marke selmarina oder auch die Gestaltung des Event-Logos unserer digitalen Talkreihe WE ARE SO unterstreichen die Kreativität und Qualität der Arbeiten von zunder. Wir haben die beiden Geschäftsführer Marco Steiner und Florian Knogler in ihrem Büro in Eferding zur Creative Coffee Break getroffen und einige sehr spannende Antworten in Bezug auf ihre Arbeit, ihre Visionen und auf Themen wie Work-Life-Balance und kreative Effizienz und Exzellenz erhalten:

 

Creative Coffee Break #2 mit Florian Knogler und Marco Steiner von zunder zum Nachlesen

CREATIVE REGION: Was macht zunder?

Marco Steiner: zunder macht Brand Design. Was das im Detail bedeutet, kann man bei uns auf der Webseite nachlesen. Kurz gesagt hauchen wir Unternehmen und Marken Leben und Relevanz ein.

CREATIVE REGION: Ihr habt mehrere Auszeichnungen gewonnen. Wie haben diese eure Karriere unterstützt?

Marco Steiner: Interessanterweise haben sich diese Auszeichnungen zu unserem wichtigsten Akquise-Tool gemausert. Nach jedem gewonnen Preis, hat sich immer jemand bei uns gemeldet und gesagt: „Wir haben euch hier und da gesehen, ihr habt diesen Preis gewonnen, wir haben eure Arbeiten gesehen und finden sie klasse. Lasst uns doch mal was zusammen machen.“ Es haben sich schon sehr viele neue Kundenkontakte dadurch ergeben.

Florian Knogler: Das hätten wir uns sicher so nicht erwartet. Aber schlussendlich ist es so, wenn man nicht mitmacht, dann weiß man sowieso nicht, wie es sich weiterentwickelt. Wir haben uns einfach gesagt, wir trauen uns das und machen einfach überall mit. Das Interessante daran ist ja auch, dass wir dadurch sehr viele Leute aus der Branche kennenlernen und das ist ja auch ein wichtiger Part dabei.

Marco Steiner: Außerdem sind die Parties immer wichtig und ziemlich lustig.

Florian Knogler: Und ziemlich lang.

CREATIVE REGION: Wer oder was hat euch besonders beeinflusst oder geprägt?

Marco Steiner: Soll ich? Personen nicht wirklich, das ist sehr vielschichtig. Meine persönlich wichtigste Erfahrung, meine persönlich wichtigste berufliche Erfahrung, war eine längere berufliche Auszeit. In dieser Zeit habe ich gemerkt, dass man eigentlich gar nichts muss, sondern sich am besten darauf konzentriert, was man gerne macht und wirklich machen will.

Florian Knogler: Ich glaube wichtig ist es auch, sich auch einmal was zu trauen und sich auf sich selbst zu beziehen. Wenn man das macht, ist das ein wichtiger Schritt, dass man dem auch folgt und bei mir war es auch so. Das Wagnis in die Selbständigkeit und das einfach zu tun, ich glaube, das hat mir sehr viel gebracht in der weiteren Entwicklung.

CREATIVE REGION: Wie haltet ihr euch auf dem Laufenden?

Florian Knogler: Ich folge täglich meinem Instagram-Feed und ich glaube, das machen auch sehr viele andere. Ich finde das auch sehr wichtig, dass man sich anschaut, was er auf der Welt tut und hier sollte man auch einhaken. Als schauen, was sich auf der ganzen Welt tut und nicht nur darauf, was im Umkreis geschieht. Schaut darauf, was weltweit passiert, wo Trends hingegen und haltet euch auf dem Laufenden. Es gibt überall etwas Interessantes zu sehen. Ob es Fotografen, Illustratoren sind, oder nette Grafikdesigner – da gibt’s überall was zu sehen. Bei uns in der Nähe und auch auf der ganzen Welt.

CREATIVE REGION: Was sollen JungdesignerInnen unbedingt beachten?

Marco Steiner: Die Frage beantworten wir häufig unseren zum Teil sehr jungen Mitarbeiterinnen. Ich glaube ganz wichtig ist, wenn man beginnt, dann hat man noch sehr, sehr, sehr viel zu lernen. Und man sollte sich nicht immer nur die Rosinen-Projekte herauspicken, wo man sich selbst verwirklichen kann oder man extrem klasse gestalten kann. Sondern man muss hier erstmal Erfahrung aufbauen, in der Produktion z.B., wie kann ich wo etwas machen, wie funktionieren Abläufe in einer Agentur etc. Also versucht aus jedem Projekt etwas mitzunehmen, auch wenn es augenscheinlich „fad“ ist oder unästhetisch oder ähnliches. Die richtig schönen Sachen kommen mit der Zeit, also da dran bleiben und diese ersten zwei, drei Jahre sich nicht fürchten. Einfach aus jedem Projekt etwas mitnehmen, das ist das Wichtigste!

CREATIVE REGION: Ihr habt euer Büro in Eferding. Warum seid ihr (immer noch) hier?

Marco Steiner: Warum sind wir immer noch in Eferding? Weil es schlichtweg keinen Grund gegeben hat, wegzuziehen. Wir haben in Eferding begonnen aus einem einfachen Grund: weil uns Work-Life-Balance sehr sehr wichtig ist. Was bedeutet das? Wir sind ganz nahe am Wohnort, Eferding ist ganz ruhig, ganz langsam, ganz entspannt. Wir haben ganz kurze Anreisezeiten und darauf legen wir einfach viel wert. Und für unseren Beruf, für die Arbeit, die wir machen, ist es völlig egal an welchem Standort wir sitzen. Wir denken uns da sowieso ganz Standort-neutral und wir arbeiten mit so vielen Leuten zusammen, die querbeet irgendwo verstreut sind und es passiert alles online. Das heißt wir, wollen in Wahrheit dort arbeiten, wo wir wohnen wollen und nicht umgekehrt.

CREATIVE REGION: Was genau meint ihr mit Work-Life-Balance?

Marco Steiner: Mit Work-Life-Balance meinen wir im Speziellen die Zeit. Uns ist es wichtig, dass wir nicht zu viel Zeit im Büro verbringen. Wir versuchen in wenig Zeit durch kreative Effizienz sehr gut zu arbeiten und auch viel zu schaffen. Weil 70 Stunden arbeiten ist nicht schwer, das kann jeder, einfach im Büro herumsitzen. Aber in 35 das selbe schaffen und in einer Exzellenz auszuführen, das ist unser ambitioniertes Ziel, unser Antrieb.

Florian Knogler: Genau. So ist das auch bei unseren Mitarbeiterinnen. Wir versuchen, dass sie vier Tage pro Woche da sind, wir selber versuchen nur vier Tage pro Woche da zu sein. Der Freitag ist für uns eher so ein Tag, an dem wir E-Mails schreiben, Interviews zu machen. Wir versuchen das an vier Tagen alles durchzusetzen. Ich glaube, dass das funktioniert. Ich glaube, dass es ein Konzept ist, das nachhaltig ist und wir vielleicht auch zu unserem Credo machen können.

CREATIVE REGION: Was kann man von euch in nächster Zeit Neues lesen?

Florian Knogler: Ich glaube das Schöne an unserem Aufgabengebiet ist, dass es so unterschiedlich ist und wir selber nicht wissen, was noch alles auf uns zukommt. Und in dem Sinne sind wir sehr gespannt, was sich in der nächsten Zeit alles auftut. Und ich glaube, ihr könnt da genauso gespannt sein wie wir, weil wir’s nicht wissen. Und das ist das Interessante daran.

CREATIVE REGION: Mit wem sollten unbedingt demnächst eine Creative Coffee Break machen?

Marco Steiner: Ja selbstverständlich mit unseren BROs von fredmansky, die haben immer sehr viel zu erzählen – meistens sehr interessante Sachen. Die solltet ihr euch auf jeden Fall anschauen.

Florian Knogler: Und vielleicht geht ihr dann einfach eine Tür weiter, zu Carina Lindmeier, sie kann ich nur empfehlen.

Marco Steiner: Das stimmt. Schwer unterbewertet, meiner Meinung nach. Und auch ein bisschen Fremdwerbung machen: nicht nur Carina besuchen, auch die Jungs von Gletscher (und die Mädls).

Florian Knogler:
Und dann ist MOOI und OrtnerSchinko auch nicht mehr weit weg. Ich denke, da habt ihr noch genug zz tun.

Über die Creative Coffee Breaks

In regelmäßigen Abständen macht sich das Team der CREATIVE REGION Linz & Upper Austria auf, um junge Start-ups und in der Kreativwirtschaft Tätige aus Linz und Oberösterreich bei einer Tasse Kaffee vor die Kamera zu bitten. Alle bisherigen Videos findest du auf YouTube: CREATIVE COFFEE BREAKS

 

Das könnte dich auch interessieren