Blog

Tanja Peherstorfer von worteformenbilder.com schildert in diesem Gastbeitrag ihre Erlebnisse beim zweiten Tag des C hoch 3-Workshops 2019 in Linz.

Da hebt’s ab, das C hoch 3-Vogerl. Kreist seine Runden ums Traumprojekt, um sich dann neugierig dem Kooperationsprojekt zu nähern. So viele Bedürfnis-Körner liegen am Boden – rote, blaue, grüne … – von allen will es kosten, jedoch nicht jedes Korn schmeckt dem Gaumen.

Mein Projekt, dein Projekt, unser Projekt? Etwas unsicher zieht das C hoch 3-Vogerl seine Runden über der fetten Beute. Macht es Sinn zu kooperieren? Darf Kooperation einfach Spaß machen? Muss sie morgen schon Geld bringen? Sollen wir sie dem Gemeinwohl widmen?

Ganz wirr im Kopf lässt das C hoch 3-Vogerl Federn. Pickt die roten Körner auf, spuckt die grünen aus, denn mehr als 5 Körner sind nicht gut für den gemeinsamen Projektkuchen. Sind die richtigen Gedankengeber gefunden, die die Runde so rund machen? Kann Kooperation nicht auch eckig sein?

Der Kopf geht ihm über, dem C hoch 3-Vogerl, während es seine Gedanken über WHY? HOW? WHAT? kreisen lässt. Immer schön im Golden Circle bleiben, dann findest du die richtige Spur zu deinem Nutzen-Wert-Qualität-Preis-Gefüge. Einmal UnternehmerIn, immer UnternehmerIn – das C hoch 3-Vogerl verliert sich in einem 5-Minuten Monolog über das eigene Unternehmernest.

Monolog – Dialog – Feedback – back on the feet – sit down and sleep! So viel Gesprächskultur fordert das C hoch 3-Vogerl ganz schön. Zufrieden und gesättigt streichelt es das gepflegte Kommunikationskleid. Viel Einblick hat es gebracht, viel (Aus)Tausch ist geflossen, viel Verbindung, Abspaltung und „Ausscheidung“ hat stattgefunden.

Mit einem Seufzer der Zufriedenheit nimmt das Vogerl Platz und wiegt sich in der Sicherheit: „Wenn du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Arbeitskreis.“ (frei nach Barbara Krennmayr)

Auf den Punkt gebracht …

Es war ein erfüllter zweiter C hoch 3-Coachingtag. Das C hoch 3-Vogerl als Sinnbild dafür, dass es einfach gut tut, ab und an die Vogelperspektive einzunehmen und sich von seinem engen Unternehmens- und Selbstbild zu trennen. Mit viel Kommunikations-, Feedback- und Kooperationskultur sind wir durch den Tag gesegelt. Vom 3×5-Minuten-Walk durch die Tabakfabrik, über den Golden Circle zum Bedürfnis Cluster, unsere Coaches haben wieder einmal keine Energien gescheut, um uns in Bewegung zu bringen. Gut so, auch wenn Körper und Geist ganz schön gefordert waren.

Zweiter C hoch 3-Coachingtag und wieder gehe ich inspiriert nachhause. In diesem Sinne, abheben zum nächsten C hoch 3-Workshoptag.

Mein Name ist Tanja Maria Peherstorfer. Ich bin Illustratorin und Mentaltrainerin. Liebend gerne fasse ich für meine Kunden Worte in Bilder – worteformenbilder.com

Ins Bild gebracht…

Daher hier die visuelle Reiseroute des C hoch 3-Vogerls durch den zweiten C hoch 3-Workshoptag:

Das könnte dich auch interessieren