Projekte auf europäischer Ebene

Die CREATIVE REGION kommt ihrer Mission auch durch Projekte auf europäischer Ebene nach. Als Partnerin oder KoordinatorIn reichen wir Projektanträge bei nationalen und internationalen Förderprogrammen der EU ein. Dabei achten wir immer darauf, die Inhalte so zu gestalten, dass sie den oberösterreichische Kreativunternehmen nutzen.

re-FREAM

Re-FREAM“ ist ein Begriff aus den USA der 50er Jahre. Er beschreibt eine Gruppe von Menschen, die aus der Norm fallen. Die Verrückten, die Genies, die, die Dinge anders machen. Mit „Re-thinking Fashion“ sucht unser Re-FREAM Projekt genau nach diesen Menschen. Artists, Designers und Creators sind eingeladen sich die neuesten Produktionstechnologien zu Nutze zu machen, um Fashion und all seine Prozesse neu zu denken und die Zukunft der Mode neu zu gestalten.

Die Fashion Industrie ist aktuell eine der größten umweltverschmutzenden Industrien unsere Gesellschaft, doch neue Technologien haben das Potenzial dies zu ändern. Die Re-FREAM Projektpartner bieten Zugang zu einem technologischen Playground an modernsten Produktionstechnologien, die die Basis für die Umsetzung von innovativen, visionären Ideen bilden.

Creators und Scientists arbeiten in 3 Co-Creation Spaces in Linz, Valencia und Berlin in Co-Creation Prozessen zusammen, um bestehendes zu hinterfragen und neue Wege der Fashion Industrie entstehen zu lassen. 3 Challenges mit unterschiedlichen Fokus stecken den Rahmen für Projektideen ab, die ab sofort von Creators eingereicht werden können.

Bis 30. Mai 2019 hatten Creators im 1. Call die Chance sich mit ihren Projektideen bzw. Konzepten zu bewerben. Pro Projekt winken bis zu 55.000 EUR Unterstützung zur Umsetzung, sowie Working Spaces in den Co-Creation Locations, Project Facilitation und Zugang zu einem Netzwerk an Experten aus Fashion, Design und Technologie. Der 2. Call und somit die nächste Bewerbungsmöglichkeit wird am 01. Juli 2020 bekannt gegeben.

 

  • Was kann ich einreichen: Wir suchen innovative Creators und ihre visionären Ideen/Konzepte zu folgenden Challenges:
    • Re-think fashion from 2D to 3D
    • Re-think fashion from analog to connected
    • Re-think fashion from linear to sustainable circular systems
      (mehr Infos zu den Challenges hier)
  • Funding & Timing: max. 55.000 EUR für eine Projektlaufzeit von 9 Monate
  • Was erwartet mich: Project Residencies in Linz, Valencia oder Berlin wo du deine Projektidee gemeinsam mit Technologiepartnern in einem Co-Creation Prozess umsetzt. Dabei unterstützen wir dich mit Mentoring, Work Spaces, Project Coaching & Guidance, Connections und Netzwerke zu Experten im Bereich Fashion/Design und Technologie.
  • Wer kann einreichen: Artist, Designers, Creators mit Firmensitz in der EU.
  • Wo reiche ich ein: registriere dich hier über unser Re-FREAM Partnerportal von VERTIGO und schicke deine Bewerbung online ab

HIER geht’s zur Website mit allen Informationen zum Re-FREAM!

  

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben

Illustration
Internationale Auftritte

INDUCCI

INDUCCI hat sich zum Ziel gesetzt, die Transformation von Nicht-metropol Industrieregionen durch die Innovationstreiberin Kreativwirtschaft voranzutreiben. Die Kreativwirtschaft ist eine höchst innovative Branche, die gerade durch ihre vielfältigen Verflechtungen Innovationsimpulse und Crossover-Effekte auf die Wirtschaft, das Innovationssystem, die Regionalentwicklung, sowie die öffentliche Hand und die Gesellschaft im Allgemeinen auslösen kann. 

INDUCCIs Partnerregionen haben gemeinsame Anforderungen:

  • sie sind nicht-Metropol Industrieregionen
  • waren bisher eher von technologischen Innovationen getrieben
  • befinden sich in einem Transformationsprozess
  • sind als urbane Räume attraktiv für Kreativschaffende

Mit Bewusstseinsbildende-Maßnahmen, strategischen Ansätzen und maßgeschneiderten Pilotmaßnahmen soll im Projekt die Attraktivität der Kreativwirtschaft gestärkt, sowie Wirtschaft, Öffentlichkeit und Verwaltung zu konkreten Innovationsprozessen stimuliert werden. Außerdem werden neue Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle durch cross-sektorale  Aktivitäten mit der traditionellen Industrie geschaffen. Alle Projektergebnisse werden analysiert und in einem übertragbaren Strategiepapier zum Transfer in ähnliche Regionen verwertet. Der österreichische strategische Partner “Steirische Eisenstraße” plant diese in den eigenen reg

ionalen Kontext zu übertragen.

Hier geht’s zur Website von INDUCCI mit allen Infos!

 

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben

COCO4CCI

COCO4CCI steht für „Collaboration Collider for Cultural and Creative Industries„. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, die Vernetzung zwischen der Kultur- und Kreativwirtschaft (englisch „Cultural and Creative Industries“, kurz CCI) und Unternehmen mit Fokus auf „advanced manufacturing“ (kurz AVM) zu fördern und voranzutreiben. AVM beschreibt dabei die Verwendung innovativer Technologien zur Verbesserung von Produkten und Prozessen in unterschiedlichen Branchen. 

Im Rahmen des Projekts sollen daher einerseits bewusstseinsbildende Maßnahmen gesetzt werden, die der CCI Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit AVM Unternehmen aufzeigen. Andererseits werden Training-Tools entwickelt, mit deren Hilfe das Verständnis innerhalb der CCI gegenüber der AVM in den Bereichen „technologische Entwicklungen“, „Zukunftstrends“ und „AVM mindset“ verbessert werden soll. Ergänzend dazu sollen neue „match-making tools“ geschaffen werden, mit denen die Vernetzung vorangetrieben und Kooperationen entlang neuer Wertschöpfungsketten ermöglicht werden sollen.

Hier geht’s zur Website von COCO4CCI mit allen Infos!

 

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben

CO.CREATE

CO.CREATE is a European co-operation project with the aim of creating and distributing a brand new curriculum on the topic of co-design. The term co-design describes an approach that actively involves stakeholders (e.g. employees, partners, customers, citizens, end users) in the design process, resulting in a range of benefits in relation to customer’s needs, profitability or brand loyalty. The curriculum, which combines cutting edge design theory with hands-on knowledge and examples taken from successful applications of the co-design process, will allow institutions across Europe to provide the application of the process to professional practice.
It will be accessible free of charge and will include both study material and teacher coaching.

The CO.CREATE program is facilitated through European funding in the Erasmus+ framework. It is an initiative of six partners committed to supporting the creative industries across Europe: CREATIVE REGION (Austria), University of Art and Design (Austria), Innonet Lifestyle (Denmark, Partner until May 2017), Deusto University (Spain), Creative Industries Kosice (Slovakia), Academy of Fine Arts and Design Ljubljana (Slovenia) and the European Creative Business Network.

  • Countries covered directly: Austria, Denmark, Spain, Slovakia, Netherlands
  • Countries covered indirectly: All EU member states
  • Duration: 30 months, starting October 2016

More information here

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

EXCITE - ERASMUS FOR YOUNG CREATIVE ENTREPRENEUR

Austauschprogramm für Kreativ-UnternehmerInnen

EXCITE unterstützt angehende Kreativ UnternehmerInnen beim Erwerb der nötigen Fähigkeiten, um ein eigenes Unternehmen in Europa zu gründen bzw. erfolgreich zu leiten. JungunternehmerInnen haben die Möglichkeit, während einer ein- bis sechsmonatigen Zusammenarbeit in Deutschland (Ruhrgebiet), Holland (Rotterdam), Schweden (Ale/Göteborg), Slowakei (Kosice) und Spanien (Bilbao) mit einem erfahrenen Unternehmer Wissen und Geschäftsideen zu erwerben und auszutauschen. Das Projekt unterstützt auch erfahrene oberösterreichische Kreativunternehmen, die kreative JungunternehmerInnen aufnehmen und somit ihren und deren Horizont erweitern. Die Reise- und Aufenthaltskosten werden von der Europäischen Kommission bezuschusst.

  • PartnerInnen und Länder: Deutschland (Ruhrgebiet), Holland (Rotterdam), Schweden (Ale/Göteborg), Slowakei (Kosice), Spanien (Bilbao) und Österreich (Linz)
  • Zeitraum: 2014-2017

Mehr Informationen hier

Illustration
Förderungen und Crowdfunding

CROSS INNOVATION

Linz möchte sich international noch stärker als kreative Region positionieren. Einen Schritt in diese Richtung setzt die CREATIVE REGION mit der Beteiligung am EU-finanzierten INTERREG 1VC-Projekt „Cross Innovation“. Elf europäische Metropolen – darunter Amsterdam, Berlin, Birmingham, Lissabon, Pilsen, Rom, Stockholm, Tallinn, Vilnius und Warschau – bilden ein Netzwerk, in dem der Austausch innovativer Praxis, die Erprobung alternativer Finanzierungsmodelle sowie branchen- und technologie übergreifende Entwicklungszusammenarbeit im Mittelpunkt stehen. Mit dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit und das Innovationspotential der Region zu erhöhen, sollen ausgewählte zukunftsweisende Ansätze aus dem Projekt den regionalen Schwerpunktsetzungen und Anforderungen entsprechend für ganz Oberösterreich adaptiert werden.

  • PartnerInnen und Länder: Amsterdam, Berlin, Birmingham, Linz, Lissabon, Pilsen, Rom, Stockholm, Tallinn, Vilnius und Warschau
  • Zeitraum: 2012-2015

Mehr Informationen hier

Das könnte dich auch interessieren