Blog

Bei diesem Spezial-Talk in Kooperation mit dem STREAM FESTIVAL – dem neuen Linzer Musikfestival – drehte sich alles um das Thema STREAMING. Wie hat sich das Musikbusiness, der Musikkonsum und somit die Einnahmequellen der KünstlerInnen über die Jahre verändert? Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung für MusikerInnen? Wie können junge Artists davon profitieren? Wie gehen Labels und KünstlerInnen damit um und welche Strategien gibt es? Und braucht man als Artist überhaupt noch ein (Major) Label?

In 3 spannenden Talks wurden Einblicke und Erfahrungen gegeben und die Thematik von unterschiedlichen Gesichtspunkten betrachtet.

// PROGRAMM

Der Lightning Talk kam dabei von Tatjana Domany. Sie ist Projektmanagerin beim Österreichischen Musikfonds undAustrian Music Export. Die Expertin für Musikverwertung und Internationalisierung begann ihre Karriere bei G-Stone, dem Label von Kruder & Dorfmeister, und kennt die Branche wie nur wenige andere.

„Was wir uns bewusst machen müssen: Heute zahlen wir 120 Euro im Jahr für Spotify, früher waren es oft nur 40 Euro für 2 CDs. Das Volumen des Marketes wächst also.“

Clemens Bacher aka Cid Rim ist Multi-Instrumentalist und pendelt zwischen Jazz und Party, Wien und London. Mit seinem aktuellen Album Material reüssiert er international. Er hat sich dem Thema aus Sicht der MusikerInnen genähert.
„Netzwerken ersetzt das Internet nicht, du musst immer noch Leute kennen und viel reden. Meine Kontakte sind so in den Nuller-Jahren entstanden, da waren die Flüge ganz billig und auf einmal waren in Wien Parties, zB im Club U, mit vielen internationalen Gästen, die ich damals kennen gelernt habe. Viele dieser Kontakte haben dazu beigetragen wo ich heute stehe.“

Für die Music Industry View konnten wir Christoph Muck gewinnen. Er ist Co-Founder und COO von ForTunes, einem Social Media Cockpit für Musikdienste. Christoph war Manager für digitale Verwertung bei Warner, bevor er sein Wissen direkt Bands und KünstlerInnen anzubieten begann.

„Wir zeigen dir als MusikerIn, wo deine Songs wie performen – also auch dort, wo du sie nicht selber gepostet hast. Das ist eine wichtige Grundlage für Gespräche und Verhandlungen, zB mit Labels.“

Moderation: Stefan Parnreiter-Mathys (dieTREIBER Unternehmensberatung und Coaching)

// WE ARE SO Talks

Im Rahmen der Talkreihe WE ARE SO lädt das Linzer City of Media Arts Netzwerk im 2-Monats-Rhythmus dazu ein, gemeinsam vor allem digitale Trends in eben diesen Bereichen kennenzulernen und zu diskutieren.

Diese SPEZIALAUSGABE WE ARE SO … STREAMING fand in Kooperation mit dem Ars Electronica Center und dem STREAM FESTIVAL – dem neuen Linzer Musikfestival – statt.

Das könnte dich auch interessieren